Die Erben Kaendlers und Höroldts

Krieg, Armut und ein politischer sowie kultureller Neubeginn im 20. Jahrhundert formten auch die Entwicklung der Manufaktur Meissen. Mit dem Eintritt Max Adolf Pfeiffers in die Manufaktur, seit 1919 als Direktor, wurden immer wieder berühmte externe Künstler wie Ernst Barlach, Max Esser oder der Porzellangestalter Paul Scheurich in die Manufaktur geholt. Künstler wie Ludwig Zepner, Peter Strang oder Heinz Werner entwickelten nach 1960 die neuen Formen und Dekore. Heute treten zeitgenössische Künstler wie Jörg Danielczyk das künstlerische Erbe der Manufaktur an. Es ist die Verbindung von Tradition und Moderne, von bewährter Handwerkskunst und dem Mut für Neues, welche die Meissener Porzellankunst bis heute auszeichnet.