Großplastiken

Mit seinen wahrhaft großartigen Tiermodellen aus den 1730er Jahren betrat Meissens Modellmeister Johann Joachim Kaendler nicht nur künstlerisch absolutes Neuland, sondern er stellte die damalige Manufaktur auch vor ungeahnte technologische Herausforderungen.

Wirklichkeitstreue und Akkuratesse der Formgebung sind in diesen Dimensionen bis heute unübertroffen – genau so, wie es sich für eine königliche Porzellanmenagerie gehört. Kaendlers Großtiere waren ausschließlich für das Porzellanschloss Augusts des Starken bestimmt, dessen Leidenschaft für das Weiße Gold sich vornehmlich an solchen Spitzenkreationen entfachte.

Die Geburt einer lebensgroßen Tierplastik aus dem Feuer der Brennräume ist heute wie damals ein festliches Ereignis.

3965