Johann Gregorius Höroldt

Johann Gregorius Höroldt (1696-1775) gilt als Schöpfer der europäischen Porzellanmalerei. Er ist vor allen Dingen für seine zarten Chinoiserien bekannt. Sie zeigen die beliebte Traumwelt des Europäers im 18. Jahrhundert, das ostasiatische Paradies in Form von stilisierten Pflanzen- und Tierornamenten und Schilderungen aus dem asiatischen Leben. Auf einzigartige Weise vermischte Höroldt diese exotischen Elemente mit den europäischen Ornamenten des Spätbarock. Über die Jahre löste er die Meissener Porzellanmalerei vom ostasiatischen Vorbild und erfand zahllose, dem heimischen Geschmack entsprechende malerische und vielgestaltige Dekore. Sein  wichtigstes Vermächtnis an die Manufaktur ist jedoch die von ihm entwickelte Grundpalette aus 16 feuerfesten Aufglasurfarben, die die Porzellanmalerei überhaupt erst ermöglichten.